1966 - 2006 - 40 Jahre Haus "Alter Leuchtturm"

Im Januar 2016 konnten wir das 50-jährige Jubiläum unseres Hauses feiern.
50 Jahre Jubiläum heißt : wir blicken zurück auf unzählige Freizeiten für Familien, Mutter-Kind-Kuren, Seniorenfreizeiten und andere Unternehmungen von Gemeinden und Vereinen.

Seit 1996 verfügen wir auch über eine große Zahl von Ferienwohnungen, die zunächst von 9 auf jetzt 20 Wohnungen angewachsen sind.

Die Geschichte unseres Hauses können Sie hier als PDF Datei herunterladen!

Ein erster Bericht in der Meinerzhagener Zeitung vom 1. März 2006

Vier Telefonanrufe für ein Haus

Familienferienheim "Alter Leuchtturm" auf Borkum gehört seit 40 Jahren dem Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg.

MEINERZHAGEN/BORKUM · Das Familienferienheim "Alter Leuchtturm" auf Borkum feiert 40-jähriges Bestehen. Wie es dazu kam, dass Meinerzhagen und der Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg ausgerechnet auf Borkum kamen, weiß Superintendent im Ruhestand Friedrich Mühlhoff auch heute noch ganz genau.

Schon Ende der 50er Jahre war er mit seiner Familie auf die Nordseeinsel in die Ferien gefahren und hatte dort ein freundschaftliches Verhältnis mit dem reformierten Pfarrer der Insel aufbauen können. So war es nicht verwunderlich, dass der Pfarrer Mühlhoffs großen Traum kannte: Ein Familienerholungsheim für Meinerzhagener auf Borkum. "Eines Tages rief Hein Boss mich an und erzählte mir, dass unmittelbar neben dem Pfarrhaus ein Hotel zur Verpachtung stand, das sich dafür eignen würde." Doch dieser Anruf kam ausgerechnet zu der Zeit, als Friedrich Mühlhoff zum Superintendenten gewählt worden war. Im Sommer 1964. Er selbst war unabkömmlich, bat jedoch die damalige Leiterin des Diakonischen Werkes, nach Borkum zu fahren und das Haus zu beurteilen. "Die rief mich an und sagte, das werde ich niemals vergessen: ‚Es ist geeignet. Ich telefoniere vom hauseigenen Telefon und stehe auf einem roten Läufer." Im Sommer 1965 startete mit Pfarrer Hans Weber die erste Freizeit nach Borkum - und wieder erreichte Friedrich Mühlhoff ein Anruf: "Du musst unbedingt kommen. Wir haben nicht genug Betten und überall regnet es durch." Mühlhoff ließ alles stehen und liegen und eilte auf das Eiland, wo er von erbosten Freizeitteilnehmern zur Rede gestellt wurde.

"Ein paar", so erinnert sich Friedrich Mühlhoff, "hatten sich jedoch selbst umgesehen. In der Nachbarschaft, so erfuhr ich, stünde ein Haus leer, das früher einmal ein Kinderheim gewesen wäre. Die Leute hatten sich dort selbst Zugang verschafft, Betten besorgt und zwei Zimmer bezogen." So richtig kann der Superintendent i. R. es auch nach 40 Jahren noch nicht glauben.

"Um alles wieder gut zu machen, sollte ich dafür sorgen, dass dieses Haus in Stand gesetzt würde", blickt Mühlhoff zurück - und mit dieser Aktion begann die Erfolgsgeschichte vom "Alten Leuchtturm", auch wenn den damaligen Superintendenten im Februar 1966 noch ein vierter Anruf erreichen sollte: "Du musst sofort kommen: Das Dach ist auf und die Handwerker verschwunden" Und das zwei Monate bevor die ersten Gäste kommen sollten. Doch "mit einiger Not" hat alles geklappt. Denn als die Gäste vorne zur Haustür rein kamen, ging die Putzkolonne hinten raus.

 Anmerkung : Superintendent K.F. Mühlhoff verstarb am 14.Oktober 2013 im Alter von 89 Jahren